Brieftaube der Poesieboten
Poesie, Lyrik, Poesiebriefkasten
Poesie-Briefkasten
Wirtstraße 17
81539 München
München schillert - Gedichte aus dem Poesiebriefkasten

München schillert

Gedichte aus dem Poesiebriefkasten von 111 PoetInnen; Euro 14,90; Taschenbuch; Erhältlich bei amazon, Smart+Nett oder Ihrem Buchhändler; Infos



Poesie-Briefkasten, Wirtstr. 17, 81539 München
Briefkasten der Poesie in Giesing

Freunde


Webtipp für Wörterfreunde

Retropedia.de, merkwürdige oder fast vergessene Wörter


Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Post an den Poesiebriefkasten

16. September 2017  bis 16.9. 2018

Gedicht des Monats

Genau vor vier Jahren trat der deutschlandweit erste Poesiebriefkasten seinen Dienst an. Die kleine handbemalte Blechkiste hat seither nicht nur fast 1000 Gedichte geschluckt, sondern auch ein lebendiges, poetisches Mitmach-Projekt und den Verein Poesieboten hervorgebracht.

Zum vierten Geburtstag gibts eine Aktion: Ab November 2017 wird monatlich von den Poesieboten ein „Gedicht des Monats“ gekürt. Dieses wird in der Stadtbibliothek Giesing ausgestellt. Nach einem Jahr wird aus diesen Monats-Gedichten ein schön gestalteter Jahreskalender für 2019 zusammengestellt und gedruckt. 

Mitmachen kann jeder: Die Gedichte können gereimt sein oder ungereimt – Hauptsache sie sind selbstverfasst und kommen von Herzen. Sie sollten nicht zu lang sein, damit sie gut auf eine DIN A4-Seite passen. Gerne dürfen sie mit der Hand geschrieben sein und mit Bildern oder Zeichnungen ausgeschmückt werden. Das ist aber kein Muss. 

Die Themen sind frei wählbar, ein saisonaler Bezug darf sein. Ob auf Hochdeutsch, in Mundart oder in jeder anderen Sprache (gegebenenfalls mit Übersetzung) – jedes Gedicht ist willkommen. 

Also, Ihr Dichterinnen und Dichter, greift zum Stift oder zu den Tasten und schickt Eure Werke an: 

Poesiebriefkasten
Stichwort „Gedicht des Monats“
Wirtstraße 17
81539 München  

Alle Einsendungen per Post!

Nächster Einsendeschluss (für Novembergedicht): 28. Oktober 2017

Übrigens: alle eingesandten Gedichte sind ab 7. Dezember 2017 in einer Ausstellung zu sehen – an einem Platz mit X.

***

Medienecho