Brieftaube das Logo des Poesie-Briefkastens

Radio- und TV-Tipps

Fr. 11. März 2022, 17 Uhr, Poesieboten auf Radio Lora

Lyrik, eigensinnig und originell von Poetinnen und Poeten aller Couleur, inklusive zweier englischer poems. Lasst euch überraschen! Weiterhin gibt es einen witzigen Ausschnitt aus Katharina Schweissguths Roman „Der Liebesbriefkasten“, von CHRIS URAY ein Gedicht über die flüchtende Frauen aus der Ukraine. Dazwischen Musik von Brigitte Obermaier alias „Zauberblume“ und Henriette an ihren Veehharfen. Sendung von Chris Uray für die Poesieboten.



Poesie auf Radio Lora

Poesieboten „Wortsendung" sendet im März, Juni, September und Dezember am 2. Freitag um 17 Uhr im Sendefenster „Außer der Reihe“. Wiederholungen in DAB+ und im Livestream am darauf folgenden Montag um 6 und um 9 Uhr sowie im Livestream am Samstag um 7 Uhr und am Sonntag um 3 Uhr. Verantwortliche Redakteur*in: Chris Uray


Gedicht des Monats – Lesungen

Giesinger Persönlichkeiten lesen Einsendungen aus der Aktion „Gedicht des Monats“ vor. Playlist


München schillert

Gedichte aus dem Poesiebriefkasten von 111 PoetInnen; Euro 14,90; Taschenbuch; Erhältlich bei amazon, Smart+Nett oder Ihrem Buchhändler; Infos


Mehr Fotos gibts im Facebookeintrag

Poetische Soirée

Vorweg: Ich habe mich narrisch auf diesen Abend gefreut: Endlich mal wieder eine offene Poesiebühne live. Poet*innen aus Fleisch und Blut, die meist genauso aufgeregt wie ich ihrem Vortrag entgegenfiebern.

Die Münchner Stadtbibliothek Giesing und die Poesieboten e.V. laden zur offenen Poesiebühne ein. Anlass ist die Präsentation des Wandkalenders „Gedicht des Monats 2022“. Für dieses Werk hat eine unabhängige Jury ein Jahr lang Gedichte aus den Einsendungen an den Poesiebriefkasten ausgesucht.

Nach der Begrüßung durch Gerlinde Zimmermann von der Stadtbibliothek Giesing durfte ich den Abend moderieren.

Alte Mythen in neue Verse packt hat Max Bauer. Sein weiteres Gedicht „Totentanz" ist erschreckend aktuell. Mit Aphorismen und Glück zum Einpacken erfreut Pascal Hilgendorf das Publikum. Maria Sperber hat ihre die Wut auf Laubbläser und Corona klug, bayrisch und gekonnt in Lyrik kanalisiert. In englischer Sprache nimmt uns „Dot" alias Pamela auf einen Meditationstrip. Praktisch als Vertreter aller Dichter*innen fragt Simon Reinhard sich: Was will die ganze Schriftstellerei? Ein Haidhausener Clapton mit der Blechgitarre und begleitete Volker Carnehm bei seinen pointierten satirischen Vorträgen. Ziemlich kurz, verrückt und gut: Günter Mitschkes Gedichte. Auf Englisch. Iwona Palka nimmt uns in ihre nächtliche Gefühlswelt mit. Lacher erntete Marlene Wittmer. Sie hasst die Ostsee, liebt aber Bindestriche. Zum Gackern: Eine Gans normale Gefühlskrise erlebt MAdalina Sora-Dragomir. Wow, ein poetry-slammäßger Rundumschlag zur aktuellen politischen Situation: Prescious Zimmermann hat die Qualle des Wal und gründet eine Suizidpartei. Astrid Sherina Schaper erlebt recht charmant ihre Midlifecrisis als Chance. Zum Glück hat sich Judit Müller für ein „Kitsch“-Gedicht entschieden –es ist an den Herzensdieb gerichtet. Herbst kann man so oder so sehen: Ingrid Baumann trägt ihr Monatsgedicht in bairischer Mundart vor. Lisa Krüger lässt das Publikum wählen: Du oder dich. Natürlich du. Wie schön!

Musikalische Untermalung gab es von der spanisch-deutschen Gitarristin Silvia Fuentes mit Werken aus der Renaissance bis zu zeitgenössischen Kompositionen. Ein Ohrenschmaus.

Ort: Münchner Stadtbibliothek Giesing, Deisenhofener Straße 20, 81539 München

Katharina