Brieftaube das Logo des Poesie-Briefkastens

Aktuell


München schillert

Gedichte aus dem Poesiebriefkasten von 111 PoetInnen; Euro 14,90; Taschenbuch; Erhältlich bei amazon, Smart+Nett oder Ihrem Buchhändler; Infos


Bereits über 300 Gedichte zeigte der Poesiebriefkasten in seiner ersten Ausstellung

In einer Kartonlandschaft gespickt mit Poesie ergingen sich die Besucher

Die erste Gedichte-Ausstellung Münchens

Ganz von Poesie und Pappe: Der Poesie-Briefkasten zeigt seine Schätze

Verwundert schauten Passanten letzte Woche in den gläsernen Vorbau der SWW bei der ehemaligen McGraw-Kaserne in Obergiesing. Seit Tagen werkelten hier fleißige Poesiefreunde herum. Sie türmten Kartons zu Pyramiden und locker durchbrochenen Wänden und Schaufensterreihen auf.

Sie haben den sogenannten Wintergarten der Einrichtung, in der sehbehinderte Menschen leben und arbeiten, in eine pittoreske Kartonlandschaft verwandelt. Mit kleinen Nadeln pinnten sie unzählige von beschrifteten Briefen und Umschlägen an die Pappgebilde. Bei den Briefen handelt es sich um die mehr als 300 Gedichte, die mittlerweile an den Untergiesinger Poesiebriefkasten geschickt wurden.

Dieser hat seit seiner Installation im September 2013 eine so lebhafte Resonanz erfahren, dass die Initiatoren, die Bürgerinitiative „Mehr Platz zum Leben" und Künstlerin Katharina Schweissguth, die Schöpferin des Poesiebriefkastens, beschlossen haben, die poetischen Einsendungen in einer Wanderausstellung der Öffentlichkeit zu zeigen. Erste Station ist nun die „SWW, Südbayerische Wohn- und Werkstätten für Blinde und Sehbehinderte". Thomas Schwarz, Pressesprecher der SWW, ist begeistert über die Vielfalt der poetischen Post: „Die erstaunliche Bandbreite der Einsender reicht vom Rentner über eine ganze Schulklasse bis zum Dramatiker FX Kroetz."

© Katharina Schweissguth, März 2014

Konzeption und Durchführung der ersten Gedichte-Ausstellung „Ganz von Poesie und Pappe“: Katharina Schweissguth mit Teilnehmern.

Fotosammlung der SWW

Youtube Diashow